Asthma: Diagnose und Behandlung in Hamburg Altona

Erkrankung

Der ursprünglich aus dem Griechischen stammende Begriff Asthma bedeutet nichts anderes als „Keuchen“. Heute fassen wir unter der Bezeichnung verschiedene entzündliche Erkrankungen der Atemwege zusammen, die zu einer Verengung der Bronchien und damit zu Beklemmungsgefühlen beim Atmen bis hin zu anfallsartiger Atemnot führen. Weitere Krankheitszeichen können pfeifende Atemgeräusche, Schmerzen beim Einatmen von zum Beispiel kalter Luft oder anfallsweise auftretender Husten sein – diese Beschwerden unterscheiden sich aber von Patient zu Patient. Charakteristisch für eine Asthma-Erkrankung ist weiterhin der phasenweise Verlauf, in dem sich beschwerdefreie Phasen mit Zeiträumen abwechseln, die von Husten oder auch Atemnot geprägt sind.

Diagnostik

Um festzustellen, ob bei Dir eine Asthmaerkrankung vorliegt, beginnen wir mit einem ausführlichen Gespräch. Dabei fragen wir Dich ebenso wie Deine Eltern nach früheren  Krankheiten, nach eventuellen Allergien (Überempfindlichkeiten) oder auch nach ähnlichen Erkrankungen in der Familie. Außerdem möchten wir wissen, ob Du in bestimmten Situationen besonders häufig Beschwerden hast und wie sie sich genau anfühlen. Besonders interessiert uns, ob Du Sport machen oder dich sonst körperlich anstrengen kannst, oder ob dann Beschwerden auftreten.

Im Anschluss an das Gespräch hören wir Deine Lunge ab – denn bei Asthmapatienten hört sich der Atem manchmal anders an. Zum Abhören verwenden wir ein Stethoskop – ein Gerät, das die Geräusche in Deinem Körper verstärkt. Die Untersuchung mit dem Stethoskop tut nicht weh, im schlimmsten Fall fühlt sich die kleine Metallscheibe ein bisschen kalt auf der Haut an.

Wenn wir nach Gespräch und Abhören der Lunge vermuten, dass Du Asthma hast, folgt eine so genannte „Lungenfunktionsprüfung“. Hierbei sitzt du in einer durchsichtigen Kammer und eine Krankenschwester erklärt Dir, wie genau Du atmen sollst – ob Du z.B. besonders tief einatmen oder ganz schnell ausatmen sollst. Dabei atmest Du über ein Mundstück in ein Gerät – und dieses Gerät wiederum verrät uns, wie viel Luft in Deine Lungen passt, wie viel Luft sich auch nach dem Ausatmen noch in der Lunge befindet und  wie viel Luft Du in einer Sekunde ausatmen kannst. Auch diese Untersuchung tut nicht weh.

Da Asthma oft durch Überempfindlichkeiten (Allergien) ausgelöst wird, machen wir vielleicht auch einen Allergietest mit Dir. Hierzu tropfen wie Dir Teststoffe auf die Haut und schauen, ob sie darauf reagiert. Manchmal müssen wir für einen Allergietest auch Blut abnehmen – davor musst Du aber auch keine Angst haben. Es kann zwar kurz pieken, aber das unangenehme Gefühl ist ganz schnell wieder vorbei.

Wenn wir alle Untersuchungen durchgeführt haben, wissen wir, ob Du eine Asthmaerkrankung hast, und vielleicht sogar wodurch sie ausgelöst wird. Außerdem können wir beurteilen, wie stark Dein Asthma ist und ob du Medikamente brauchst.

Therapie

Unser Ziel ist natürlich, dass es Dir trotz Deiner Erkrankung gut geht. Denn Asthma kann man nur selten heilen – allerdings lässt sich die Krankheit meistens sehr gut kontrollieren. Damit das auch in Deinem Fall gut gelingt und die Krankheit Dich im Alltag möglichst wenig einschränkt, stellen wir einen individuellen Behandlungsplan auf. Das bedeutet, dass die gesamte Behandlung speziell auf Dich, Deine Beschwerden und Deine Situation abgestimmt ist. Wir berücksichtigen zum Beispiel, wie alt Du bist, wie selbstständig Du mit Medikamenten umgehen kannst und natürlich, wie stark die Erkrankung bei Dir ausgeprägt ist.

Um die Krankheit zu kontrollieren, können wir verschiedene Typen von Medikamenten einsetzen: Je nachdem, wie Deine Erkrankung aussieht, weiten diese Medikamente entweder die Bronchien oder hemmen die Entzündung. Außerdem unterscheiden wir die Medikamente danach, wann Du sie einnimmst: So genannte Bedarfsmedikamente helfen Dir, wenn es zu einem akuten Anfall kommt, während du bei einer „Dauertherapie“ bestimmte Medikamente regelmäßig einnehmen musst, um Deine Lungen zu stärken.

Zur Behandlung gehören eventuell auch Schulungen für Dich und Deine Eltern, in denen ihr lernt, auslösende Reize nach Möglichkeit zu vermeiden oder mit einem Asthmaanfall umzugehen.

Kontakt

Liebe Eltern,

vermutet Ihr niedergelassener Kinderarzt eine Asthma-Erkrankung, erhalten Sie eine Überweisung in unsere Klinik. Bitte vereinbaren Sie einen Termin - telefonisch: 040 88908 701 oder per Mail: zentralambulanz2@kindekrankenhaus.net.

Socials

Besuche uns auf Facebook oder Youtube! Erfahre immer zuerst, was es Neues gibt im AKK - hier findest Du Ansprechpartner, Veranstaltungen und on top gibt es Medizin ganz einfach erklärt.
nach oben